ABG FRANKFURT HOLDING
Serielles und modulares Bauen auch im Bestand möglich


In großen Städten und Ballungszentren herrscht zunehmender Wohnraummangel. Bauland ist knapp und so gilt es, neue Konzepte zu finden, um attraktive und bezahlbare Wohnungen zu schaffen. Mit der Aufstockung des Bestands mittels modularer Bauweise leistet die kommunale ABG FRANKFURT HOLDING hier einen wichtigen Beitrag und errichtet in der Platensiedlung rund 680 neue Wohnungen, davon 380 in Modulbauweise. Dabei werden die dreigeschossigen Bestandsgebäude um zwei weitere Stockwerke erweitert. Die ersten Mieter können bereits im Sommer dieses Jahres einziehen.

ABG Platensiedlung

Blick auf die Platensiedlung in Frankfurt Ginnheim. © Ralf Pelkmann

ABG Platensiedlung Aufstockung

Aufgestocktes Wohnhaus der ABG FRANKFURT HOLDING; © Dietrich Karnath

ABG Platensiedlung Junker / Tausendpfund

Frank Junker, Geschäftsführer der ABG FRANKFURT HOLDING, und Dr. Axel Tausendpfund, Vorstand des VdW südwest, beim Rundgang

Dass serielles und modulares Bauen nicht nur eine Lösung für den Neubau ist, sondern auch für die Erweiterung von Bestandsgebäuden, zeigt die ABG in der Frankfurter Platensiedlung in eindrücklicher Weise. Für die Schaffung der 380 neuen Wohnungen in Bauweise wird keine Fläche verbraucht. Die Raum-Module, die auf die Gebäude aufgesetzt werden, werden vorab in einem Werk in Frankfurt am Main produziert. Bereits bei der Anlieferung auf der Baustelle enthalten die Module Installationen wie Fenster, Leitungen und Technik und können so in kurzer Zeit aufgestellt werden. Der Bauprozess ist damit deutlich schneller als bei herkömmlicher Bauweise. Damit wird auch die Beeinträchtigung für die Mieter begrenzt. Damit die Bestandsgebäude die neue Last tragen können, wurde die Statik im Vorfeld geprüft und verstärkt, wie Frank Junker, Geschäftsführer der ABG, beim Rundgang mit Dr. Axel Tausendpfund, Vorstand des VdW südwest, über die Baustelle betonte.

„Der Wohnraum in Frankfurt ist knapp, was zur Folge hat, dass die Mieten immer weiter steigen. Wie mit innovativen Lösungen dennoch kostengünstig neue Wohnungen für die Menschen entstehen können, zeigt die Aufstockung der Wohngebäude in der Platensiedlung“, so Tausendpfund. Man freue sich, dass mit der ABG ein Mitgliedsunternehmen einmal mehr Vorreiter beim modularen Bauen sei.

Die neu entstehenden Wohnungen werden sowohl freifinanziert vergeben, als auch über den ersten und zweiten Förderweg.
 
ABG FRANKFURT HOLDING

Müller, Fee | ©manjit jariIhre Ansprechpartnerin
Fee Müller


Referentin Verbandskommunikation, Pressesprecherin
Telefon: 069 97065-301
fee.mueller@vdwsuedwest.de