Allianz für Wohnen
Programm für bezahlbares Wohnen verabschiedet


Die in der Allianz für Wohnen verabschiedeten Maßnahmen haben Einfluss auf die Wohnungspolitik der Hessischen Landesregierung und bestimmen damit mit wie Bauen und Wohnen in Hessen gestaltet wird. Das Bündnis wurde im Sommer 2015 von der Hessischen Landesregierung initiiert und bringt Akteure und deren Interessen in der Wohnungspolitik zusammen. In der Allianz sind neben dem Hessischen Wirtschaftsministerium Vertreter der Wohnungswirtschaft, kommunale Spitzenverbände, Kammern, der Mieterbund und weitere Interessenvertreter aktiv. Der VdW südwest arbeitet intensiv an den Inhalten und Schwerpunkten der Allianz für Wohnen mit.

Allianz für Wohnen

Allianz für Wohnen, Al-Wazir

Allianz für Wohnen, Gruppe

Die neue schwarz-grüne Landesregierung einigte sich im Koalitionsvertrag für eine Fortsetzung der Allianz für Wohnen. Das bisherige 15-Punkte-Programm der Allianz galt es in der neuen Legislaturperiode zu überprüfen und aktualisieren sowie neue Schwerpunkte zu setzen, die eine Grundlage für die Arbeit der nächsten Jahre bilden.

Die Interessenvertreter brachten ihre Ideen und Vorschläge in die Sitzungen der Arbeitsgruppe ein und diskutierten diese intensiv. Der VdW südwest hat sich intensiv in die Debatte für das neue Programm eingebracht, um die politischen Rahmenbedingungen für die Wohnungswirtschaft zu verbessern. Mit der Arbeit des Verbands in der Allianz für Wohnen konnte erreicht werden, dass zahlreiche und wichtige Maßnahmen für die Mitgliedsunternehmen in das neue Arbeitsprogramm aufgenommen wurden.

In der ersten Plenumssitzung am 13. Juni 2019 wurde gemeinsam mit Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir das neue 12-Punkte-Programm der Allianz für Wohnen verabschiedet. Dieses beinhaltet unter anderem besser Konditionen für die Wohnraumförderung, die Unterstützung der Kommunen bei der Ausweisung und Bereitstellung von Bauland sowie die Förderung des seriellen Bauens, um Bauen zu beschleunigen.

Dr. Axel Tausendpfund, Vorstand des VdW südwest, begrüße die Fortführung der Allianz für Wohnen und appelliere an die Landesregierung, sich und verstärkt auf die schnelle Umsetzung der wichtigsten Punkte des Programms zu konzentrieren. „Aus unserer Sicht ist die Schaffung von neuem Wohnraum das einzige Mittel, die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt nachhaltig zu lösen“, so Tausendpfund.

Pressemitteilung

Müller, Fee | ©manjit jariIhre Ansprechpartnerin
Fee Müller


Referentin Verbandskommunikation, Pressesprecherin
Telefon: 069 97065-301
fee.mueller@vdwsuedwest.de