Tag der Architektur 2019
Teilnehmende Mitgliedsunternehmen


„Räume prägen“ – unter diesem Motto findet auch in diesem Jahr bundesweit der Tag der Architektur statt. Das Wochenende vom 29. und 30. Juni 2019 ist wieder eine gute Gelegenheit für Planende, Bauherren und die interessierte Öffentlichkeit, über Baukultur ins Gespräch zu kommen und die Möglichkeit zu nutzen, auch einmal hinter die Kulissen zu blicken. Der Tag der Architektur bietet alljährlich ein breites Spektrum an Bautypologie: So können sich Interessierte aufmachen, um Miet- und Eigentumswohnungen, neue Wohnformen, Privathäuser, Bauwerke für Büro und Verwaltung, Schulen, Bildungseinrichtungen, Handwerk und Gewerbe bis hin zu öffentlichen Plätzen und Landschaftsgestaltung zu besichtigen.

Insgesamt stehen den Besuchern in diesem Jahr 76 Projekte in Hessen und 51 Projekte in Rheinland-Pfalz mit Beispielen gelungener Alltagsarchitektur offen. Die Teilnehmer wurden zuvor von einem Fachgremium aus Vertretern aller Fachrichtungen und der berufsständischen Interessen ausgewählt. Die meisten der Objekte sind üblicherweise für die Besucher nicht öffentlich zugänglich.

Die Mitgliedsunternehmen des VdW südwest sind in diesem Jahr mit insgesamt acht Projekten in Hessen und drei Projekten in Rheinland-Pfalz vertreten. Zum Tag der Architektur können Objekte unserer Wohnungsunternehmen in Frankfurt am Main, Offenbach, Rüsselsheim, Darmstadt, Mainz Ebersheim und Ludwigshafen besichtigt werden.

Die ABG FRANKFURT HOLDING ist gleich mit zwei Projekten in diesem Jahr vertreten. Das Wohn- und Geschäftshaus Berger- / Ecke Höhenstraße besteht aus insgesamt 19 Wohnungen und zwei Geschäften im Erdgeschoss und wurde im Passivhausstandard errichtet. In der Cordierstraße wurden drei Bestandsgebäude in ähnlicher Position durch zeitgemäße Neubauten ersetzt und behutsam nachverdichtet. Die sechsgeschossigen Gebäuderiegel mit 129 Wohnungen und Tiefgaragen wurden in Passivbauweise realisiert. Dadurch, dass das Grundstück circa 2,5 Meter unter dem Straßenniveau liegt, ergeben sich spannende Räume und parkähnliche Gartenflächen.

Nachhaltigkeit trifft Moderne bei der Nassauischen Heimstätte in Frankfurt-Niederrad. Das Projekt entwickelte sich zu einer vielschichtigen Architekturaufgabe. Besondere Herausforderungen waren zum Beispiel die behutsame Ergänzung am Rand des Viertels, der Bedarf barrierefreier und größerer Wohnungen für Familien im Quartier, der Passivhausstandard der beiden Neubauten und die deutlich größere, pelletbetriebene Heizzentrale im Keller. Durch sie erzielen 92 angebundene Wohnungen des energetisch modernisierten Bestands Neubauniveau.

Wohn- und Geschäftshaus Berger_Ecke Höhenstraße © Lisa Farkas, Frankfurt
Wohn- und Geschäftshaus Berger Straße / Ecke Höhenstraße; © Lisa Farkas

Cordierstraße © AS+P Albert Speer + Partner GmbH
Cordierstraße; © AS+P Albert Speer + Partner GmbH

TdA-Nachhaltigkeit trifft Moderne: © Barbara Staubach, Frankfurt am MainNachhaltigkeit trifft Moderne; © Barbara Staubach, Frankfurt am Main


Die GBO Gemeinnützige Baugesellschaft m.b.H. Offenbach am Main entschied sich nach der Errichtung des ersten Holzhybridhauses im Rhein-Main-Gebiet für den Neubau weiterer Systemhäuser. Die fünfgeschossigen Gebäude sind modular konzipiert und bestehen aus vorgefertigten Bauteilen, welche dadurch eine sehr kurze Bauzeit ermöglichen. Der Wohnungsmix kann mit vierzehn Modulen nach Wunsch mit Ein- bis Fünf-Zimmer Wohnungen konfiguriert werden. Alle Wohnungen sind barrierefrei und haben einen Balkon.

Die gewobau Gesellschaft für Wohnen und Bauen Rüsselsheim mbH nimmt in diesem Jahr mit gleich drei Projekten am Tag der Architektur teil. Unter anderem entstanden auf einem sanierungsbedürftigen Flachdach eines viergeschossigen 1960er Jahre Wohnhauses mit insgesamt 24 Wohnungen, im Zuge einer Erweiterung und Modernisierung der Bestandswohnungen, sechs zusätzliche Dachwohnungen, die in Holzbauweise realisiert wurden. Als weiteres Projekt der gewobau können die Seniorenwohnanlage mit 36 Wohnungen in Rüsselsheim-Bauschheim besichtigt werden. Der Neubau ist die bauliche Antwort auf den Wunsch, im Alter selbstständig wohnen und dennoch Unterstützung nach individuellem Bedarf in Anspruch nehmen zu können. Entwurfsmotiv für die Gestaltung sind die den offenen Erschließungsgängen zugeordneten gemeinschaftlichen Hof- und Grünflächen, welche die drei Häuser miteinander verbinden. Ein Wohncafé/Pflegedienst am offenen Eingangshof, drei Dachgärten und ein gemeinschaftlicher Gartenhof dienen als Treffpunkt für alle. Als drittes Projekt der gewobau nimmt das Holzparkhaus P4 am Tag der Architektur 2019 teil. In der Großwohnsiedlung „Dicker Busch“ aus den 1970er Jahren entsteht in Rüsselsheim ein Parkhaus, das sich vor allem mit den Begriffen Innovation, Ökologie und Nachhaltigkeit identifizieren kann. Erstmalig in Deutschland wird ein Parkhaus realisiert, bei dem sowohl die Parkebenen als auch die Deckenträger aus dem nachwachsenden Baustoff Holz konstruiert sind.

Zwei Wohngebäude mit Tiefgarage sind von der GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen für den Tag der Architektur nominiert worden. Das Objekt in Darmstadt umfasst die Nachverdichtung der vorhandenen riegelförmigen, viergeschossigen Bestandsbebauung durch zwei Neubauten, einem fünfgeschossigen und einem weiteren mit Staffelgeschoss. Durch eine U-Winkelform und eine L-Winkelform umschließen die beiden Neubauten das Bestandsgebäude und runden das Ensemble städtebaulich ab. Insgesamt entstanden auf dem Baufeld dadurch 67 neue Wohnungen, die über einen zentralen Laubengang in jedem Gebäude erschlossen werden.

In Rheinland-Pfalz hat die Wohnbau Mainz GmbH nicht nur die Bedürfnisse junger Familien, sondern vor allem auch älterer Menschen, in der Konzeption des Projektes In den Teilern (Zuhause in Mainz - miteinander sorgenfrei leben) berücksichtigt. Rund 40 Prozent der 75 Wohnungen in den barrierefreien Häusern sind öffentlich gefördert. Ein ehrenamtlich betriebenes Nachbarschaftscafé mit Terrasse bildet das Zentrum der gemeinschaftsfördernden Wohnanlage. Zwischen den Gebäuden laden kleinere Plätze zum Verweilen ein. Ein Pflegedienst im Quartier bietet zusätzliche Versorgungssicherheit. Das bauliche Konzept spiegelt das Spannungsfeld zwischen notwendiger Wirtschaftlichkeit und der feinen Körnung der Ortstruktur Ebersheims.

TdA_Holzhybridhauses © Thomas Eicken, MühltalHolzhybridhauses; © Thomas Eicken, Mühltal

TdA_Dachwohnungen © Markus RaupachDachwohnungen; © Markus Raupach

TdA_Seniorenwohnanlage © Markus RaupachSeniorenwohnanlage; © Markus Raupach

TdA_Holzparkhaus P4 © Adrian Drewes ARCHILOOKS Münsterstr. 38, 40476 DüsseldorfHolzparkhaus P4; © Adrian Drewes ARCHILOOKS Münsterstr. 38, 40476 Düsseldorf


TdA_Zwei Wohngebäude mit Tiefgarage: © Thomas Eicken, Mühltal
Zwei Wohngebäude mit Tiefgarage; © Thomas Eicken, Mühltal

TdA_In den Teilern, (c)Martina PipprichIn den Teilern; © Martina Pipprich, Mainz

Die GAG Ludwigshafen ist beim diesjährigen Tag der Architektur nicht nur mit zwei Projekten vertreten, die beiden Bauten sind zudem Teil des Sonderprogramms, welches anlässlich des 100-jährigen Bauhausjubiläums stattfindet. In der Ebertsiedlung in Ludwigshafen fanden die Sanierungsarbeiten der 713 Wohnungen, die in den 1920er Jahren errichtetet wurden, in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege statt. Durch die zunehmende Ansiedlung von Industrie war der Bedarf an kostengünstigem Wohnraum in den 1920er Jahren groß. Die städtebaulich geplante Großsiedlung des „Neuen Bauens“ mit Ebertpark, sozialen Einrichtungen, Gemeinschaftseinrichtungen und neuester Technik gehörte damals zu den modernsten Wohnsiedlungen Deutschlands. Die 30 Hektar große Westendsiedlung lag zur Zeit ihrer Entstehung am westlichen Rand der Stadt. Das äußere Erscheinungsbild der symmetrisch angeordneten, fünfgeschossigen Geschosswohnungsbauten ist geprägt von der flächigen Klinkerfassade aus roten Backsteinen. Das Großprojekt mit 341 Wohnungen für Arbeiterfamilien mit geringem Einkommen wurde in nur zwei Jahren realisiert.


TdA_Ebertsiedlung in Ludwigshafen: © Christian Buck, HeidelbergEbertsiedlung in Ludwigshafen; © Christian Buck, Heidelberg

TdA_Westendsiedlung: © Immanuel GielWestendsiedlung; © Immanuel Giel

 

Hier finden Sie eine Übersicht aller teilnehmenden Projekte aus Hessen und Rheinland-Pfalz.

Knapp, Laura | ©manjit jariIhre Ansprechpartnerin
Laura-Sophie Knapp

Planung, Technik, Energie, Klimaschutz
Telefon: 069 97065-144
laura-sophie.knapp@vdwsuedwest.de