Gütesiegel „Sicher Wohnen in Hessen“
Volks- Bau- und Sparverein legt Grundstein für Gütesiegel-Projekt

Grundsteinlegung

Am 24. September 2018 hat die Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eG (VBS), im Beisein von Planungsdezernent Mike Josef feierlich den Grundstein für ihren Neubau in Frankfurt-Ginnheim gelegt. Mit einem weiteren Neubauprojekt in der Reichelstraße hat sich die VBS abermals zum Ziel gesetzt, das Gütesiegel „Sicher Wohnen in Hessen“ für das Projekt zu erhalten. Die Anforderungen, die es hierbei umzusetzen gilt, werden von Beginn an bei der Planung und Umsetzung berücksichtigt, um sich somit für den Erhalt des Gütesiegels zu qualifizieren.

Die VBS erhielt bereits mehrfach das Gütesiegel, das seit 2006 gemeinsam vom VdW südwest und dem hessischen Innenministerium vergeben wird. Mit dem Gütesiegel „Sicher Wohnen in Hessen“ werden Wohnprojekte ausgezeichnet, die das Thema Kriminalprävention, Sicherheit und Einbruchschutz bei Neubau oder Sanierung eines Objekts besonders berücksichtigen. Darüber hinaus sollen die Projekte das generationsübergreifende Zusammenleben fördern sowie das Zusammenspiel zwischen privatem und öffentlichem Raum beachten. Ziel ist es, auf diese Weise das subjektive Sicherheitsempfinden der Bewohner zu stärken und das Wohnklima zu optimieren.

Bis Ende 2019 werden knapp 1.100 Quadratmeter bezahlbarer Wohnraum an dieser Stelle fertiggestellt. Bei dem Neubauprojekt in der Reichelstraße entstehen in einem gewachsenen Wohngebiet der Genossenschaft bis zum Bezugstermin elf bezahlbare Wohnungen, die nach modernsten Standards beim Thema Energieeffizienz, Ausstattung und Sicherheit geplant wurden. Der Neubau ist Teil eines Gesamtkonzepts der VBS für das Ginnheimer Quartier.

Mit dem Bau eines weiteren Neubaus und der Dachaufstockung von Bestandsgebäuden sollen bis zum Jahr 2022 rund vierzig neue Wohnungen im Quartier entstehen. Des Weiteren werden die betreffenden Wohnhäuser im Zuge der Aufstockungen komplett modernisiert.

Mike Josef, Planungsdezernent der Stadt Frankfurt, würdigt das genossenschaftliche Engagement der VBS: „Ich bin sehr dankbar für das Engagement der VBS im bezahlbaren Wohnungsbau. Denn in der stark wachsenden Stadt Frankfurt am Main gibt es einen hohen Bedarf insbesondere an preiswertem Wohnraum. Dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Denn es zeigt, dass es möglich ist, langfristig bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, mit hohem technischem Standard und in einer attraktiven Lage“.

Um sich für das Gütesiegel zu qualifizieren, verfügt das Gebäude nach der Fertigstellung über hohe Sicherheitsstandards, wie etwa einbruchhemmende Fenster und Türen, eine Video-Gegensprechanlage und ein schlüsselloses Zugangssystem. Wie auch schon bei den vorherigen Projekten der VBS wird ebenfalls das Sozialmanagement eine große Rolle spielen.

Foto: v.l.n.r.: Rainer Wrenger, Geschäftsführer BSMF Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH; Mike Josef, Planungsdezernent der Stadt Frankfurt, und Ulrich Tokarski, Vorstandsvorsitzender der VBS eG, bei der Grundsteinlegung.
© VdW südwest

Knapp, Laura-SophieIhre Ansprechpartnerin
Laura-Sophie Knapp

Planung, Technik, Energie, Klimaschutz
Telefon: 069 97065-144
laura-sophie.knapp@vdwsuedwest.de